Home
Galerien
Seminare
Roman F. Hümbs
Projekte

----------------------

Die Person

© Chris Ryser

Fotograf: Roman F. Hümbs, Düsseldorf. RF - Techniker und Info-Elektroniker. Nebenberuflich Fotografie erlernt. Reprofotografie und angewandte künstlerische Fotografie. Seit 1995 Erstellung digitaler Fotos

2017 BegegnungsART - Buchprojekt mit Lena Beuth & Roman F. Hümbs

2016 Großformatkalender La Palma - Kanaren 2016

2015 Fotokalender Nordseeinsel Föhr 2015

2014 Fotokalender Herbst 2015

2012 Fotoschatzsuche in Lipari - Fotoreiseführer Band 2

2012 Fotoschatzsuche in Lanzarote - Fotoreiseführer Band 1

2010 Großformatkalender Jordanien

2009 Ausbau von ROWO Stativschellen

2008 Fotoausstellung: Teneriffa - Placa Francisco - Orotava

2007 Stativschellen, Hersteller unabhängig mit ROWO

2006 Ausstellung: Fotografie Zukunft - Griechenland

2005 Fotokunst im Bergischen Land, Vorstellung im Inside Magazin

2005 Projekt DVF - Direkt

2004 Projekt Photo - Adventure

2004 Projekt Picture Publisher 10

2004 Kalender, "Power of Nature" USA Omnicron

2003 Fotoausstellung im Haus der Geschichte "mit20"

2002 Fotografenporträt bei Anaconda-Forum

2002 Fotografien mit Chris Ryser

2000 Portfolio in der Zeitschrift Photographie

1988 Museum of the Art übernimmt 2 Werke von Frequenz - Analyse

1986 Fotoausstellung Frequenz-Analyse Teil 1 & 2, Dank an Prof. Herbst

1982 L.I.S.A der neue Prozessor ist Online!

1978 Reprofotograf Esser - vielen dank für die Einblicke und Arbeiten

Zurück nach oben

-----------------------

Die Gedanken

Fotografie: unendliche Weiten der Kreativität und der sich ergebenden Möglichkeiten. Das Sehen auf Chip zu bannen, ist kaum zu beschreiben. Es ist mein Leben.

Ein Leben in Bildern und Werken. Es ist meine Ausdrucksform meiner Eindrücke, meiner Emotionen von dem Geschehen vor Ort, den Gedanken in mir, es ist für sich betrachtet: ein Teil von mir.

Es wurde schon viel geschrieben über Manipulationen in der Fotografie. Ich möchte dennoch hier kurz darauf eingehen: Manchmal steht auch für mich die Veränderung im Vordergrund, der Einsatz der EBB ist bei mir bei vielen Werken unverkennbar. Diese Möglichkeiten der Veränderungen, der Neuerungen, welche sich bieten, kann man nutzen, man muss es nicht. Hier muss jeder für sich entscheiden, in wieweit er dieses persönlich umsetzen will. Die einzige Änderung gegenüber der früheren Dunkelkammer ist, dass mit Hilfe der EBB es deutlich mehr Fotografen ermöglicht wurde, sich ihrer Kreativität zu öffnen.

Die Fotografie hat das geschafft wovon viele Bereiche nur träumen. Bei Beibehaltung der eigenen Werte hat sie es geschafft, neue Bereiche zu schaffen und gekonnt miteinander zu verbinden. Trotz der anfänglichen ablehnenden Haltung vieler Amateure und Profis hat die digitale Technik den Einzug geschafft. Das Schöne ist, bis heute kann man in dieser angebotenen Vielfalt den Bereich für sich heraus filtern; analog oder digital, direkt bei der Fotografie angewandt oder später am Computer, man kann diese Bereiche einzeln betrachten und auch verschmelzen lassen zu einer Einheit.
Der Einsatz der digitalen Technik hat bei mir den Teil der analogen Fotografie ersetzt. Das maximale schafft derzeit nur die digitale Technik. Warum also mit weniger sich zufrieden geben?

Zurück nach oben

-----------------------

Die Bilder

Galerie

Zurück nach oben

-----------------------

Die Technik

Die von mir eingesetzte Technik ist das digitale Format. Digital ist unsere Zukunft. Die Kameras sind meine ständigen Begleiter für alle Fälle, für die rein künstlerischen Aufgaben nutze ich die Möglichkeit welche mir gegeben sind. Der Einstellbereich von 50 - 204.000 ASA ist unübertroffen. Mittlerweile kommen wir rein technisch an die Millionengrenze heran. Praktikabel sind solche Einstellmöglichkeiten allerdings nur für spezielle Bereiche.

Ein Stativ ist bis heute unabkömmlich in der Fotografie, gerade dann wenn man wirklich sein Bild durch den Sucher gestalten möchte - oder über den Monitor. Nur mit Stativ lassen sich wirklich alle Möglichkeiten aussschöpfen; denn die bei vielen Herstellern eingesetzte Stabilisatorentechnik kommt immer noch schnell an ihre Grenzen. So mühsam es ist ein Stativ auf Dauer dabei zu haben, die Bildergebnisse werden es danken. Ein gutes und stabiles Reisestativ bringt mit Stativkopf gut und gerne an die 2kg auf die Waage, ein Gewicht das sich lohnt.

Zurück nach oben



Home
Die Person
Die Gedanken
Die Bilder
Die Technik