Home
Galerien
Seminare
Roman F. Hümbs
Projekte

-------------------------

Gewitter fotografieren

Blitze fotografieren bei Gewitter.

Eine kleine Herausforderung an Mensch und Technik und Natur. An meinem Bildbeispiel erkläre ich mein Vorgehen: Die Aufnahme wurde erstellt an einem Sommerabend kurz vor Sonnenuntergang in Much, Rhein Sieg Kreis. Bei dieser noch vorhandenen Helligkeit muß man eine niedrige ISO Einstellung bevorzugen und notfalls mit einem Graufilter arbeiten, um lange Belichtungszeiten realisieren zu können.

Gewitteraufnahmen bei Dämmerung macht man am besten mit Langzeitbelichtungen. Verwenden Sie ein Objektiv mit 24 - 50 mm Brennweite und blenden Sie auf 16 ab (noch weiteres abblenden würde zu Beugungsunschärfen führen). Zwischen den Blitzen sollten Sie die Linse mit einem schwarzen Tuch (oder vergleichbares) abdecken, den Verschluß offen lassen! Zählen Sie zwischen den Donnern die Zeit ab, daraus läßt sich ungefähr der nächste Blitz schließen.

Arbeiten Sie wenn möglich mit zwei Kameras und zwei Stativen, die Ausbeute fällt dann ungleich höher aus. Langanhaltende Gewitter kommen in unseren Breitengraden selten genug vor. Ratsam ist auch der Einsatz von einem Drahtauslöser oder gar einer Fernbedienung. Schützen Sie ihre Ausrüstung vor Nässe - und halten sie sich selbst möglichst in einem Fahrzeug auf, dort sind Sie am sichersten. Bleiben Sie im Freien auf keinem Fall in direkter Nähe neben Ihrer Ausrüstung, da dieses im Fall eines Blitzeinschlages zu unvorhersehbaren Folgen kommen kann.

Text und Foto © Roman F. Hümbs

Zurück nach oben

Zurück zu den Tipps



Home
Gewitter